Ratgeber Skibekleidung und Wintersportbekleidung

Skibekleidung - Skijacken und Skihosen - für jede Wintersportart die richtige Bekleidung

Wer im Winter sportlich aktiv sein möchte, sollte besonders großen Wert auf gut ausgewählte Bekleidung legen.

Für jede Wintersportart ist entsprechende Kleidung erhältlich, um einen höchstmöglichen Schutz während der Ausübung des Wintersports zu gewährleisten. So wird mit der richtigen Bekleidung und Ausrüstung jede Wintersportart zu einem puren Vergnügen.

Zu einer vollständigen Ausrüstung bezüglich der Wintersportbekleidung gehören neben

 Ratgeber SkibekleidungSkijacken und

 Ratgeber SkibekleidungSkihosen natürlich auch entsprechende

Ratgeber SkibekleidungSchuhe,

Ratgeber SkibekleidungHandschuhe und

Ratgeber Skibekleidungdiverse Accessoires wie zum Beispiel bei Skifahrern der Skihelm und eine Skibrille.

Während sowohl die Skijacke wie auch die Skihose aus atmungsaktiven Membrantextilien gefertigt sein sollten, damit sie einen bestmöglichen Schutz vor Nässe, Kälte und Wind  bieten, sorgt zum Beispiel eine Skibrille für die klare Sicht, selbst dann, wenn die Sonneneinstrahlung intensiv ist. Funktionsbekleidung ist für Wintersportler unerlässlich.

Gerade im Winter ist das Bekleiden durch das bekannte Zwiebelprinzip wichtig. Dementsprechend sollten auch die Kleidungsstücke miteinander harmonieren.

Zum Beispiel gerät bei der Ausübung des Abfahrt-Skisports der Körper während der Abfahrt ins Schwitzen und ist wiederum bei einer Fahrt im Sessellift von einem eisigen Wind umgeben. Sollte es kurzfristig dem Skifahrer zu warm aufgrund seiner Bekleidung werden, kann durch das Zwiebelprinzip eine Bekleidungsschicht abgelegt werden.

Des weiteren muss darauf geachtet werden, dass sowohl die Skibekleidung wie auch sämtliche Bekleidung anderer Wintersportarten, von Kopf bis Fuß reicht. Dieser Grundsatz bezieht die richtige Unterwäsche wie Skileggins, Funktionsshirts und Ski-Socken mit ein. Weiterhin gehören zur perfekten Skibekleidung ein Skipullover, eine Skihose und eine Skijacke oder ein Ski-Overall.

Da ein Skifahrer oder Wintersportler ausreichende Bewegungsfreiheit benötigt, ist bei der Bekleidung darauf zu achten, dass die Bewegungsfreiheit voll erhalten bleibt. Unabhängig davon, ob es Bekleidung für den Skisport, für eine Winterwanderung, für das Schlittenfahren, Snowboarden oder Eislaufen sein soll, für jede Wintersportart ist die perfekte Bekleidung erhältlich. Die nur die richtige Bekleidung schützt vor unterschiedlichen Wetterverhältnissen und auch vor Verletzungsgefahren.

Ein komplettes Outfit für den Wintersport stellt sich grundsätzlich durch das Tragen der Bekleidung im Zwiebelprinzip zusammen. Dabei wird die Bekleidung schichtweise übereinander getragen.

So gilt die unterste Schicht als Transportschicht, sofern die Wintersportbekleidung optimal ausgerichtet ist. Sie sollte aus schnell trocknenden Materialien bestehen, die den Schweiß vom Körper weg transportieren. Dafür eignet sich Funktionsunterwäsche aus Polypropylen oder Thermounterwäsche aus Seide und reiner Schurwolle.

Die Transportschicht wird mit Bekleidung, die eine Wärmeschicht bilden, abgedeckt. Diese Wärmeschicht besteht zum Beispiel aus Fleece-, Flanell- oder Wollpullis.

Ganz außen wird die Isolierschicht getragen, wofür die Membrantextilien wie Skijacke oder Skihose stehen, die für Schutz gegen Regen, Schnee und Wind sorgen.

 

Funktionale Skibekleidung für den optimalen Start in die Skisaison

Aufgrund der Besonderheiten beim Skifahren müssen sowohl Skijacken als auch Skihosen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Neben Schutzfunktionen für den Körper sollten Winterjacken, Doppeljacken, Funktionsskijacken und Multifunktionsjacken den Körper wärmen, eine maximale Bewegungsfreiheit gewähren und je nach persönlichem Geschmack noch modisch aussehen. Außerdem sollten die Materialien für gute Skibekleidung winddicht und wasserdicht sein und eine Regulierung der Körpertemperatur (Schutz vor Überhitzung oder Unterkühlung) erlauben. 

Diese Funktionen muss Skibekleidung unbedingt besitzen

Da beim Skifahren typischerweise mit Nässe, Wasser, Schnee und Wind zu rechnen ist, müssen alle Kleidungsstücke wasserabweisend sein und idealerweise schnell trocknen. Zeitgleich muss der Körper vor den kalten Schneemassen geschützt sein und gewärmt werden. Um eine erhöhte Schweißbildung zu verhindern, müssen die Materialien atmungsaktiv sein. Darüber hinaus ist eine absolute Bewegungsfreiheit unabdingbar. Komfort und eine perfekte Passform dürfen bei den langstündigen Skitouren ebenfalls nicht fehlen. Da gerade beim Skifahren immer wieder Unfälle passieren, ist es von absoluter Notwendigkeit, dass Skibekleidung auch schützende Funktionen besitzt. Egal ob Multifunktionsjacken, Skihosen, Skijacken, Doppeljacken oder Winterjacken: Diese Eigenschaft wird von allen Jacken erbracht. Viele Qualitätshersteller versuchen ihre Skikleidung immer mehr so zu gestalten, dass diese wie Freizeitbekleidung aussehen.

Es gilt das Motto: Auch Skibekleidung kann modisch und alltagstauglich sein!

Die richtige Mischung macht's

Skikleidung ist nicht gleich Skikleidung. Die Temperaturen auf der Piste können stark schwanken.Um die Kleidung und die Körpertemperatur optimal auf die Umweltbedingungen abzustimmen, empfiehlt sich vor allem die Anwendung des sogenannten Zwiebelprinzips. Bei diesem werden verschiedene Kleidungsstücke wie T-Shirt, Polo-Shirt, Weste und Jacke übereinander angezogen.

Falls es zu warm wird, muss nicht gleich die gesamte Kleidung gewechselt werden. Es kann einfach ein Kleidungsstück nach dem anderen ausgezogen werden. Besonders praktisch ist die Verwendung synthetischer Materialien: Diese trocknen äußerst schnell und erlauben eine schnelle Reinigung. Relativ neu sind Skisoftshelljacken, welche dank ihrer Ventilationsöffnungen unter den Armen für eine optimale Luftzirkulation sorgen. Das Material bietet einen optimalen Tragekomfort und ist äußerst pflegeleicht. Skianzüge werden noch vor allem von Kleinkindern getragen und können in vielen verschiedenen Materialien erstanden werden.




Wenn Sie in der feuchtkalten Jahreszeit der Witterung trotzen und es sich nicht nehmen lassen wollen, Ihre Freizeit Outdoor im Schnee oder auf einer Piste zu verbringen, dann brauchen Sie eine besonders schützende Bekleidung. Für Freunde des Wintersports, die sich auf einer schneebedeckten Piste pudelwohl fühlen, ist die Skihose ein perfekter Begleiter. Skihosen als Funktionshosen zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie atmungsaktiv, wasser- und windabweisend sind. 

Die Zeiten, in denen eine Skihose ausschließlich für den Wintersport genutzt wurde, sind längst vorbei. Die Skihose von heute ist immer noch ein Bekleidungsstück, das zur Grundausstattung eines Wintersportlers gehört, sie wird aber auch als funktionale Freizeitbekleidung hoch geschätzt. In diesem Segment liegt die Skihose voll im Trend. Neben ihrem Schick und einem ansprechenden Design sollten Ski- und Snowboardhosen bequem sein und wichtige Funktionen erfüllen. In aller erster Linie sollten sie warmhalten und vor Nässe, Kälte und Unterkühlung schützen. Hierbei gilt es, empfindliche Organe wie die Nieren vor Auskühlung zu bewahren, Feuchtigkeit von außen abzuweisen und atmungsaktiv aufgrund ihrer netzartigen Mesh-Innenfutter die natürliche Luftzirkulation unterstützen. Ein weiteres wichtiges Merkmal einer perfekten Skihose ist ihre Robustheit. Trotz einer hohen Abriebfestigkeit sollte das Material elastisch und angenehm zu tragen sein. Um einen guten Bewegungsspielraum zu haben, darf die Skihose ruhig ein wenig größer ausfallen. Die etwas größere Größe sollte sich aber nicht nachteilig auf die Hosenlänge auswirken. 

Skihosen sind für alle Altersgruppen geeignet. Ihre Flexibilität, ihr Komfort und Style machen sie zu einem Alleskönner. Ihre Materialien sind wasserabweisend, ihre Taschenausstattung reichhaltig und ihre Ausstattungsdetails vielseitig. Völlig neue Komfort-Dimensionen bieten Ski- Softshellhosen. Sie sind absolut winddicht, durch das elastische Material sehr angenehm zu tragen und für einen sehr breiten Einsatzbereichbereich geeignet. Ihre Weichheit und Wärmeleistung lassen schweißtreibende Skitouren auf anspruchsvolle 4000er fast zu einem angenehmen Spaziergang werden. Sie sind leichter als eine normale Skihose, trocknen schneller, geben sich hautsympathischer, elastischer und geräuschärmer. Ski- Softshellhosen sind für sehr extreme und kalte Touren die beste Entscheidung. Eine Klimaregelung durch einen Belüftungsreißverschluß macht  Ski-Softshellhosen zu einem bekleidungstechnischen Wunderwerk. Für große Expeditionen, Kletter- und Treckingfans hat sich bei mehrtägigen Touren das Problem eine zweite Hose mitnehmen zu müssen, erledigt. Ob Sie eine normale Skihose kaufen oder sich für eine Ski- Softshellhose entscheiden, Qualität, Tragekomfort und Funktionalität sind in beiden Fällen das A und O.

 

Ob Skioverall oder zweiteiliger Anzug - beide haben Vor- und Nachteile

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür und damit verbunden für viele der Wintersport. Um auf der Piste perfekt gerüstet und gekleidet zu sein, gibt es zwei Möglichkeiten. Wer hier nicht nur funktional, sondern auch modisch überzeugen möchte, der hat in diesem Jahr dazu zwei Möglichkeiten. Traditionell macht man im Skianzug, bestehend aus Hose und Skijacke, eine gute Figur. Doch auch der Skioverall, der jahrelang als eher hässlich verschrien war, feiert nun ein Pistencomeback und kann durch funktionale Argumente überzeugen.

Overalls sind nicht nur für Kinder praktisch

Ein durchgehender Overall ist vor allem für Kinder und Skianfänger seit jeher perfekt geeignet. Dies einfach deshalb, da weder Kälte noch Schnee in den Anzug eindringen kann. Auch Profis auf Skiern, die gerne im Tiefschnee unterwegs sind oder überhaupt zum Freeriden auf die Piste gehen, schätzen diesen Vorteil ebenso. Bei einem Skioverall, der in dieser Saison auch optisch durch leichte Materialien und bunte Farbtrends überzeugt, heißt es dann nur mehr, durch entsprechende Schals, Handschuhe und Gamaschen die Übergänge zu Hals, Händen und Schuhen luft- und schneedicht zu machen. Als begründeter Nachteil beim Skioverall galt seit jeher, dass man beim Hüttenbesuch die Jacke vom Skianzug nicht ausziehen kann. Diesen Nachteil haben die neueren Modelle der Skioverals bedacht, die nun mittels eines durchgängigen Reißverschlusses die Skijacke von der Skihose abtrennbar machen.

Zweiteiler als Klassiker auf der Skipiste

Wer sich für eine traditionelle Kombination aus Skijacke und Skihose entscheidet, der findet eine große Anzahl unterschiedlicher Designs und Schnittführungen. Egal ob klassische Skihose oder ein Modell mit Latz, die Kombinationsmöglichkeiten offenbaren hier vielfältige Varianten, wobei auch unterschiedliche Materialien wie Gore-Tex oder Softshell verarbeitet werden. Damit entsteht ein ganz neuen Pistenlook, der auch beim Apres-Ski eine gute Figur macht. Bei der Skijacke gibt es unterschiedliche Schnittführungen, die entweder hüftlang und gerade gefertigt sind, oder aber gerade für Damenmodelle eher eine taillierte Form haben. In jedem Fall praktisch ist auch eine Kapuze, die mit einem Gummizug perfekt an die Gesichtsform angepasst werden kann und so auch bei eisigem Wind gut schützt. Neben den optischen Effekten, die oft eine Kragenverzierung mit Fell aufweisen, überzeugen vor allem die funktionalen Argumente, die für Skijacke und Skihose sprechen. Denn man kann die einzelnen Teile ganz individuell kombinieren und auch bei Sonnenschein im Schnee oder dem Hüttenbesuch die Jacke ganz ausziehen und an der Garderobe abgeben. Diese lässt sich auch beim Apres-Ski perfekt zu Jeans und Pulli kombinieren und offeriert damit noch eine Trageoption.

Wenn Sie noch unentschlossen sind: Lassen Sie sich von unserem Kundenservice gern beraten!